Welche Therapie ist am vielversprechendsten?

Die Fototherapie wird am häufigsten angewandt, da sie den besten Erfolg erzielt. Hierbei wird durch gezieltes Licht, die Aktivierung der Pigmentzellen der Haarwurzel angeregt. Die Haarwurzeln sind auch bei einem weit vorangeschrittenem Stadium sehr oft noch gut intakt. Durch die Bestrahlung werden neue Pigmente gebildet und eine Verbesserung des Hautbildes ist das Ergebnis.

Eine weitere Methode ist die Pigmentzellentransplantation. Bei dieser Methode werden dem Betroffenen, aus der gesunden Haut, ein Teil der Melanozyten entfernt, und im Labor künstlich gezüchtet. Wenn genügend neue Zellen produziert wurden, dann wird durch den Laser die weiße Hautschicht abgetragen und die neuen Zellen werden mit einer speziellen Haftsalbe aufgetragen.

Ist die Therapie langwierig?

Einige Faktoren bestimmen die Länge und das Ergebnis der Behandlungen, denn je nach Stadium der Krankheit und dem Hautbild des Patienten ist der Erfolg bereits nach einigen Wochen sichtbar. Wobei zu sagen ist, dass bei der Salbentherapie oftmals auch zusätzlich eine weitere Therapie vorgenommen werden muss.

Vitiligo bei Kindern

Leider nimmt die Zahl der Erkrankung bei Kindern stark zu. Der genaue Grund dafür konnte noch nicht wirklich ausgemacht werden. Doch die aggressive UV Strahlung und der stetige seelische Stress in der Schule, sowie die Vererbung durch die Eltern ist mit ein Grund, warum diese chronische Hauterkrankung auftritt. Da Kinder nicht unbedingt verstehen was Vitiligo ist, sollten Eltern für Aufklärung sorgen. Denn Kinder sind ehrlich und untereinander oft sehr gemein. Hänseleien werden darum schlimmer angenommen und Depressionen sind die Folge. Beginnen Sie darum mit der Therapie relativ früh, um dem Kind den Lebensmut nicht zu nehmen.

Dank vielen Methoden der Behandlung und auch Make Up, kann dafür sorgen, dass ihr Kind diese weißen Flecken verdeckt. Um von seinen Freunden nicht gehänselt zu werden.   Darum lassen Sie sich vom Arzt alle möglichen hilfreichen Tipps aufzeigen. Auch das Internet sorgt für genügend Ratschläge wie Sie mit dieser Krankheit umgehen können.

Beschwerden bei Vitiligo

Zwar verursacht Vitiligo keine körperlichen Beschwerden, doch treten für viele Betroffenen meist seelische Schmerzen auf. Denn gerade wenn diese   Flecken im Gesicht auftreten, bedeutet dies für sentimentale Menschen der Untergang. Viele Patienten kapseln sich von der Umwelt ab, verlieren dadurch ihren Job und verlassen ihre Wohnung nicht mehr. Sie haben das Gefühl, von allen angestarrt zu werden. Doch dank Make Up und der Forschung ist dies heutzutage nicht mehr so schlimm, da es genügend Methoden gibt, die Hauterkrankung zu überecken.

Therapiemaßnahmen von Vitiligo

Je nachdem wie weit bereits die Hautkrankheit vorangeschritten ist, wie groß die Flecken sind und wie hellhäutig der Patient ist, unterscheidet der Arzt bei der Behandlung. Denn dunklere Hauttypen haben bessere Chancen schneller therapiert zu werden. Zwar verschwindet die Krankheit nicht vollständig, doch ist eine Verbesserung deutlich sichtbar.

Der einfachste Weg ist, die weißen Flecken mit Make Up zu verdecken. WGemeinsam den Kampf ansagenas Jugendliche sicherlich eher in Anspruch nehmen, als ältere Menschen. Zudem ist das Make Up auch während der langwierigen Therapien hilfreich, sich gut zu fühlen und Mut zu haben, die Therapien über sich ergehen zu lassen.

Die gängigste Therapie ist eine Behandlung mit speziellen Salben. Wobei diese Methode meist Monate sogar Jahre betragen kann. Das Ziel ist, die Pigmentbildung zu fördern. Da die Hautschicht bei längerer Therapie anfängt dünner zu werden, wird meist eine weitere Alternative verwendet. Um die Haut nicht zusätzlich zu gefährden. Denn unter Vitiligo leidende Patienten haben eine sehr zarte Hautstruktur, die anfänglicher ist gegenüber Sonneneinwirkungen.

Eine weitere Methode ist die Lichttherapie (z.B. Dr. Med. Werner Löntz) und eine Kombination von Licht- und Nähstoffen. Bei der Lichttherapie werden die einzelnen Partien der Haut mit künstlichem Licht angestrahlt, was die Melanin Bildung positiv beeinflussen soll. Die Alternative Methode mit den Nährstoffen, ist fast gleich in der Methode. Nur dass hierbei zusätzlich dem Patienten wichtige Nährstoffe verabreicht werden. Diese sollen von innen die Pigmentförderung ankurbeln.

Wenn beides nicht hilft, dann kommt eine Art Hauttransplantation in Frage. Hier werden gesunde Hautzellen dem Patienten entnommen und neue Zellen künstlich herangezüchtet. Diese werden später dem Patienten “verpflanzt”. Wobei vorher die kranken Hautpartien mit einem Laser vorsichtig abgetragen werden und die neuen Zellen darauf gelegt werden, dank Haftkreme.

Leider wirken nicht alle Methoden gleich vielversprechend. Zudem ist die Verträglichkeit unterschiedlich. Da nicht jeder Mensch gleich ist. Somit konsultieren Sie einen Facharzt, der sich mit Vitiligo auskennt. Er wird durch eine genaue Untersuchung feststellen, welche Therapie bei Ihnen durchgeführt werden kann.